OFF/on topic

Als Draußenmensch und Reisender und jemand der viel Kontakt mit Land und Leuten hat, habe ich den Eindruck dass, vielleicht besonders in der jetzigen Zeit, fragwürdige Entscheidungen nicht nur auf politischer Ebene getroffen werden, die es mir den Anschein machen den Mensch und die Erde „kaputter“ zu machen anstatt zu einem natürlichem und harmonischen Miteinander zu führen. Ich halte es für wichtig zu hinterfragen und auf einem für einen geeigneten Weg für seine Werte einzustehen und den Mut aufzubringen vielleicht auch mit seiner Meinung anfangs alleine dazustehen. Eine Rede die mich sehr bewegt und bestätigt hat und mir selbst von einer befreundeten Ärztin zugetragen wurde ist die Video-Botschaft von der Neurologin Margareta Griesz-Bisson zur „Virus-Politik“ die ich hier mit euch teilen möchte. Nicht rein wild und draußen, aber die Dame hat Wildnis im Puls und ich finde es ist wert ihr Gehör zu schenken:

https://m.youtube.com/watch?feature=youtu.be&v=R5FjKIpkvIE

Wildnisvertiefung Chevre-Miel

Demletzt hat es mich für ein paar Monate auf Wildnisvertiefung nach Frankreich in die Dordogne verschlagen. Wir übten uns unter Lynx’s Auge im Pfeil- und Bogenbauen, Bogenjagd, Fallenstellen, Flintknapping, Tierverwertung (Essen, Konsvervieren, Knochenwerkzeuge, Haut und Organe zum Gerben, …), Gerben, Lederverarbeitung, Behälter bauen (Töpfern, Korbmachen, …). 

Auch die französische (Essens)kultur haben wir am Rande nicht zu kurz kommen lassen und mein persönliches Highlight und Neuentdeckung ist die Pizza Chevre Miel 🙂

Da mir Lynx’s Charakter und Lehrmethode persönlich nicht zusagte habe ich mich entschieden den Aufenthalt nach zweieinhalb Monaten zu beenden, mir ein Fahrrad zu besorgen und mir noch einen Monat Zeit zu nehmen um mich auf meine eigene „Tour de France“ Richtung Deutschland zu machen, wo ich dann nach ca. 1600km angekommen bin. 

Es gab Höhen und Tiefen. Viel gelernt und viel erlebt, anstrengende Regentage gehabt und körperlich und psychisch herausfordernde Momente. Aber irgendwie scheinen auch die Tiefen etwas Schwung zu verleihen um die Höhen erreichen zu können. Mein Rucksack ist wieder um einige Erfahrungen reicher und ich freue mich diese bei weiteren Kursen für euch auspacken zu dürfen 🙂

Die Fahrradroute von oben betrachtet 🙂

Outdoor Guide Ausbildung in Vorbereitung

…wieder in Kooperation mit Momme und Tatjana von der Wildnisschule Waapiti sind wir dabei einen Jahreskurs „Outdoor Guide“ auszuarbeiten den wir ab 21/22 anbieten werden. Wir sind der Meinung der Großteil an derartigen Ausbildungen auf dem Markt sind sehr technisch (Klettern, Abseilen, Seilbrücken, Rafting, ..) oder Erlebnispädagogik lastig und möchten die Lücke  des Angebots mit dem was wir unter einem Outdoor Guide verstehen ergänzen. Für uns ist ein Outdoor Guide jemand der mit Menschen, egal ob privat mit Freunden oder der Familie, oder beruflich mit bunt zusammengewürfelten Individuen, draußen unterwegs ist und den Teilnehmern dabei unterstützen kann in die Natur einzutauchen. Im Draußensein drinnen sein. Wie John Muir sagte „I only went out for a walk and finally concluded to stay out till sundown, for going out, I found, was really going in.“ Das heißt wir werden da eine ordentliche Portion wild sein mit einfließen lassen 🙂 Mehr Infos demnächst. Stay wild 🙂